Vergusseigenschaften

Wärmeleitfähigkeit

Wärmemanagement, tuning für elektrische und elektronische Bauteile

Die Entwicklungen in der Elektrotechnik gehen seit je her in die Minimalisierung. Alles wird kleiner und oder leistungsstärker. Von der Leistungselektronik bis zum Elektromotor kitzeln die Ingnieure in den Entwicklungscentren das maximale aus den Bauteilen heraus. Häfig erreicht man die Grenzen des physikalisch machbaren eigentlich braucht man noch mehr Leistung um ambitionirten Ziehlen oder den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. An dieser Stelle sind inovative Ideen gefragt, die über die üblichen Tricks und Methoden in der Elektrotechnik hinaus gehen. Kleinere Baugeometrien erzeugen auf das Vollumen gesehen höhere Leistungsdichten und damit verbunden immer mehr Wärme die über immere kleinere Flächen abgegeben werden müssen. An dieser Stelle muss die allgegenwärtige Luft gegen höher Wärmeleitfähigere Medien getauscht wereden.

Luft hat einen Wärmeleitwert 0,026 W/m*K
Der Wärmeleitwert von gefüllten standart Gießharzen liegt zwischen 0,6 W/m*K

Das ist aber häufig zu wenig für die gestiegenen Anforderungen.

Wir verarbeiten Gießharzsysteme die als spezialformulierungen auch 3,5 W/m*K und mehr erreichen

Das heist die Wärmeleitug kann je nach Bedarf um das 50,100 oder 150 Fache verbesert werden.

Die fließfähigen und wärmeleitenden Gießharze auf der Basis von zwei Komponenten leiten die Wärme von elektronischen Bauteilen und Wickungen ab. Dabei schützten die Isolierenden Eigenschaften vor elektrischen Durchschlägen bis 25kV/mm. Feuchtigkeit und Chemikalien. Der Einsatzbereich erstreckt sich über Temperaturbereich –50 °C bis 210 °C. Gerade im Bereich Automotive ist bei Elektronikvergüssen eine hohe Thermoschockbeständigkeit wichtig. Hier stehen Materialien mit tg < -35°C zur Verfügung. Das schützt Bauteile vor Beschädigung durch mechanischen Spannungen zurfolge der unterschiedlichen Wärmeausdehneungen.